Umfrage: Erzieherinnen und Erzieher in Kitas nutzen zunehmend Online-Fortbildungen 

0
363
Symbolbild Kita
Symbolbild Kita - Foto: Dennis Skley (Flickr https://www.flickr.com/photos/dskley/24100475633) - Lizenz: (CC BY-ND 2.0)

Erzieherinnen und Erzieher aus Kitas haben Präsenzfortbildungen, die wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurden, häufig durch Online-Fortbildungen ersetzt. Bei einer repräsentativen Umfrage der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, die am 17. Mai 2022 veröffentlicht wurde, sagten 70 Prozent der befragten Fachkräfte, dass sie bereits an einer Online-Fortbildung teilgenommen hätten. Dabei entdeckten sie auch die Vorteile der digitalen Angebote, wie die flexible Lerngeschwindigkeit und die Vereinbarkeit mit dem Berufsalltag. 

Ziel der Telefonbefragung war es, einen Einblick in das Fortbildungsverhalten von pädagogischen Fach- und Leitungskräften in Kitas und Horten zu erhalten. Dabei zeigte sich ein deutlicher Anstieg in der Nutzung von Online-Angeboten: Bei einer vorhergehenden Umfrage im Jahr 2017 wussten nur 47 Prozent der Befragten überhaupt, dass es digitale Fortbildungsangebote im Bereich Bildung, Erziehung und Betreuung gibt und nur fünf Prozent hatten selbst an einer Online-Fortbildung teilgenommen. 

Bemerkenswerterstieg von 5 Prozent (2017) auf 71 Prozent (2021)

Flexible Reaktion auf Fortbildungssituation während der Corona-Pandemie 

In der Umfrage erwies sich die Corona-Pandemie als Treiber für diesen Anstieg: Die meisten „ersten Besuche“ von digitalen Fortbildungen fanden in den Jahren 2020 und 2021 statt. Zudem gab ein Großteil der befragten Fachkräfte an, in dieser Zeit deutlich seltener Präsenzfortbildungen und Fachveranstaltungen besucht zu haben. 

Wie die Corona-Pandemie das Fortbildungsverhalten beeinflusst hat.

Michael Fritz, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ sagte: „Die Ergebnisse belegen den Fortbildungswillen der Pädagoginnen und Pädagogen. Sie wollen dazulernen und immer wieder Neues in ihre Arbeit mitnehmen – und dabei lassen sie sich kaum bremsen. Am Ende kommt diese Motivation den Kindern zugute.“ Der schnelle Umstieg auf Online-Angebote zeige, dass die Fachkräfte enorm flexibel seien. „Wir wollen sie auch in Zukunft mit einem breiten Angebot aus Präsenz- und Online-Fortbildungen dabei unterstützen, immer das Format zu finden, das zu ihren aktuellen Bedürfnissen passt.“

Erzieherinnen und Erzieher wünschen sich mehr Zeit für Fortbildungen

Gewünscht: Mehr Zeit für Fortbildungen

Auf die Frage, wie viele Tage sich die Fach- und Leitungskräfte zukünftig gern im Jahr fortbilden würden, gaben sie im Mittel 6,3 Tage an. Damit klafft eine deutliche Lücke zwischen Wunsch und Realität: in den Einrichtungen, die Regelungen zur Fortbildungszeit hatten, standen den Erzieherinnen und Erziehern lediglich durchschnittlich 4,3 Tage zur Verfügung. 

Die Zahlen zeigen weiterhin: Die Fachkräfte möchten trotz der guten Erfahrungen mit Online-Schulungen auch in Präsenz fortgebildet werden, gern auch im Rahmen eines Inhouse-Angebots. 

Ein wichtiges Argument für die Nutzung von Präsenzfortbildungen war für die Befragten die Möglichkeit, sich mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen. Allerdings stieg die Bereitschaft, an weiteren digitalen Angeboten teilzunehmen, wenn sie bereits eine Online-Fortbildung besucht hatten. Dabei erkannten die Fachkräfte für sich auch konkrete Vorteile von Online-Fortbildungen im Vergleich zu Präsenzangeboten. So sagten die Pädagoginnen und Pädagogen, dass der Zugang niedrigschwelliger sei, sie die Online-Angebote besser mit ihrem Berufsalltag vereinbaren könnten und sie größeren Einfluss auf ihre Lerngeschwindigkeit hätten. 

Die repräsentative Telefonbefragung wurde durch das Umfragezentrum Bonn (uzbonn) durchgeführt. Für die Erhebung wurden vom 22. Oktober bis 13. Dezember 2021 bundesweit 509 pädagogische Fach- und Leitungskräfte in Kitas und Horten telefonisch befragt.

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert sich seit 2006 bundesweit für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein