Ariane Bertz, Moderatorin – Trainerin

0
435
Expertin für Online Moderation Ariane Bertz
Expertin für Online Moderation Ariane Bertz

Ariane Bertz hat gerade ein Buch zum Thema Online-Meetings veröffentlicht. Der eLearning Report fragt Frau Bertz, die auch als Trainerin und Moderatorin auftritt:

1. Frau Bertz, was macht eine souveräne Moderation aus?

Das ist eine spannende Frage. Vereinfacht könnte ich sagen: „Berücksichtigen Sie all die Tipps, die ich in meinem neuen Buch zusammengefasst habe. Das macht dann eine souveräne Moderation aus.“ So flapsig diese Antwort auch klingen mag, eine souveräne Moderation ist das Zusammenspiel aus ganz vielen Faktoren. Das ist oft auch eine wichtige Erkenntnis, die die Teilnehmenden in meinen Trainings für sich mitnehmen.

Es ist nämlich nicht nur die sichere Anwendung von unterschiedlichen Moderationsmethoden, das Gelassen bleiben auch in schwierigen Situationen oder das sichere Auftreten vor der Kamera. Es ist das Beherrschen aller Disziplinen. Ich spreche hierbei gerne vom Big Picture der Moderation. Wir können dann souverän moderieren, wenn wir

  • wissen, welche Aufgaben wir in dieser Rolle haben und mit welcher inneren Haltung wir diese Aufgaben auch wahrnehmen
  • die richtigen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Moderation schaffen (zeitlich, räumlich, technisch, das Setting, etc.)
  • gut vorbereitet sind und eine klare Struktur haben, wie wir die Teilnehmenden erfolgreich durch den Prozess begleiten und die Ergebnisse auch nachhalten
  • die richtigen Moderationstechniken und -methoden zum richtigen Zeitpunkt und passend zum Ziel des Meetings beherrschen
  • auch in schwierigen Situationen gelassen bleiben und die passenden Interventionen einsetzen

Die Moderation von Online-Meetings ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die, gut gemacht, ein absoluter Mehrwert für alle Beteiligte ist. Eines ist mir an dieser Stelle aber noch wichtig zu erwähnen: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Haben Sie einfach Freude daran, jeden Tag ein Stück besser und souveräner zu werden.

Und noch ein ganz persönlicher Erfahrungswert von mir selbst: Je begeisternder Sie Ihre Aufgabe in der Moderation wahrnehmen, umso einfacher wird es, Ihre Gruppe als Facilitator durch den Prozess zu begleiten. Da fällt die ein oder andere methodische Unstimmigkeit nämlich gar nicht auf. Probieren Sie’s einfach mal aus.

2. Was ist ihr wichtigster Tipp an Moderations-Neulinge?

Mein wichtigster Tipp: Gut vorbereitet zu sein. Denn aus meiner Sicht ist eine gute Vorbereitung der Erfolgsfaktor schlechthin. Sowohl für Moderations-Neulinge, wie auch für erfahrene Hasen. Lediglich mit dem Unterschied, dass der Vorbereitungsaufwand mit größerem Erfahrungswert geringer wird. Ich kann mich noch gut an eine meiner ersten Workshop-Moderationen erinnern. In meinem Moderationsleitfaden hatte ich den ganzen Tag in circa 5-Minuten-Raster durchgeplant und war bei ungefähr 12 DIN A4-Seiten als Leitfaden angelangt. Heute sind die Raster bei mir zeitlich größer und der Seitenumfang auch geringer. Aber gerade diese detailliere Planung und gute Vorbereitung hat mir zu Beginn meiner Moderationskarriere unglaublich viel Sicherheit gegeben, die ich so auch nach außen gestrahlt habe.

Deswegen, Vorbereitung ist das A & O. Und dennoch gilt für mich auch nach wie vor der Grundsatz: „Heiter scheitern.“ So unangenehm es sich im ersten Augenblick auch anfühlen mag, für unsere persönliche Weiterentwicklung ist es unerlässlich und unglaublich wertvoll.

3. In neuen 3-D-Plattformen wie Metaversum sehen wir statt eines Videobildes einen Avatar der anderen Person. Macht das die Moderation besser?

Ich bin überzeugt davon, dass technische Neuerungen und Entwicklungen den Lernprozess und Moderationen an sich noch sehr bereichern werden. Ob wir über Hologramme sprechen, die uns virtuell dazugeschaltete Teilnehmende noch nahbarer machen. Oder Virtual Reality Brillen, durch die wir den Eindruck haben, im realen Besprechungsraum zu stehen.

Bei Avataren bin ich persönlich allerdings etwas zurückhaltend. Für einen großen Industrie-Konzern darf ich die Moderationstrainings in einer virtuellen 3D-Umgebung durchführen, in der jeder Teilnehmende auch als Avatar dargestellt wird. Zugegeben, die medialen und sozialen Interaktionsmöglichkeiten sind schon sehr einladend. Dennoch geht mir über diese Art der Darstellung zu viel an Persönlichkeit verloren. Fehlt gerade durch die Mimik und Gestik ein ganz wichtiger Teil in der Kommunikation und im Auftreten. Ob in der Rolle als Moderatorin oder Moderator. Oder auch als Teilnehmender. Und gerade die unterschiedlichen Persönlichkeiten bereichern für mich ein Meeting und eine Moderation. Daher, mit Blick auf Ihre Ausgangsfrage, ob 3-D-Plattformen die Moderation besser machen – sie machen sie auf jeden Fall anders.  

Über Ariane Bertz

Ariane Bertz ist zertifizierte Trainerin (Präsenz, online und hybrid), Moderatorin und Speakerin. Die Betriebswirtin mit Schwerpunkt Vertrieb & Marketing hat sich schon früh auf das Thema „Auftreten vor Menschen“ spezialisiert. Aus ihrer 15-jährigen Führungserfahrung kennt sie die Anforderungen genau, die bei Moderationen, Auftritten und Präsentationen erwartet werden. Sie ist Autorin des Buchs Online-Meetings souverän moderieren.


Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein