StartSo finden Sie das richtige Autorenwerkzeug für E-Learning

So finden Sie das richtige Autorenwerkzeug für E-Learning

Wer Online-Schulungen erstellen möchte, braucht ein Autorenwerkzeug, auch Autorentool genannt. Mit dieser Softwaren erstellen sie digitale Lerninhalte, die über ein Lernmanagementsystem oder im Internet bereitgestelt werden. Diese Lerninhalte können sowohl im geschäftlichen als auch im nicht-geschäftlichen Bereich für Pflichtschulungen, Onboarding, Verkaufstrainings, Soft Skills Trainings usw. verwendet werden.

Je nach Autorenwerkzeug können Sie vertonte Vorträge, Quiz, Video-Tutorials, Simulationen oder andere interaktive Lerninhalte erstellen. Einige Anbieter versammeln eine Reihe von Tools in einem einzigen Paket, mit denen sich die verschiedenen Aufgaben von Online-Trainern, Instruktionsdesignern und anderen abdecken lassen.

Wie unterscheiden sich die Autorenwerkzeuge?

Der Markt an E-Learning-Software wächst kontinuerlich. Die verschiedenen Lösungen unterscheiden sich zum Teil stark. Die wichtigsten Unterschiede sind:

  • Text, Bild, Quiz, Animation, Video: Je nach Ansatz haben die Autorenwerkzeuge unterschiecdliche Stärken und Schwerpunkte. Deshalb sollte man sich genau überlegen, für welchen Bedarf das Tool eingesetzt wird.
  • Anschauen mobil oder Desktop: Eine ganze Reihe von Softwareangeboten ist aus der Idee entstanden, aus den vielen vorhandenen PowerPoint-Präsentationen schnell Online-Kurse zu erstellen. Diese Tools erzeugen Bildschirmseitem im Querformat. Andere orientieren sich eher an langen Websites und schaffen „One-Pager“, die vor allem für die Nutzung mit dem Smartphone optimiert sind. Denn die international aktiven Anbieter wie iSpring, Articulate oder Adobe schauen auf den asiatischen Markt, wo „mobile only“ gilt. Von daher richten sich die Programme immer stärker auf die mobile Anwendung.
  • Ein*e oder mehrere Autor*innen: Bei einer E-Learning-Produktion sind häufig verschiedene Personen aktiv: Design, Text, Audio. Bei einigen Lösungen können mehrere Personen gleichzeitig an einer Bildschirmseite arbeiten. In einigen Systemen ist auch ein richtiger Redaktionsfluss bis hin zur Freigabe hinterlegt.
  • Bearbeitung am Desktop oder in der Cloud: Einige Softwarelösungen sind für die Arbeit auf dem Computer angelegt. Andere werden über den Browser aufgerufen und die Inhalte sind zunächst in der Wolke (cloud) des Anbieters gespeichert, die Bearbeitung ist damit von jedem Ort möglich.
  • Open source oder kommerziell: Open Source-Software wie z.B. H5P ist frei im Netz verfügbar, sie wird von einer ehrenamtlichen Community ohne Lizenzkosten zur Verfügung gestellt. Da es dabei keine Telefonnummer für den Support gibt, muss man sich bei der Arbeit mit der Software die nötigen Kenntnisse häufig im Netz besorgen. Bei kommerziellen Anbietern gibt es in der Regel einen (guten) Support und Schulungen, um schnell in die Arbeit einsteigen zu können.
  • Kurs fest eingebaut oder in andere System veröffentlichbar: Bei einigen Systemen sind die Kurse fest im Autorentool eingebaut und können nur dort den Lernenden bereitgestellt werden. Bei anderen Lösungen können Sie die Inhalte exportieren und z.B. im SCORM-Format veröffentlichen und auf einem anderen Lernmanagement-System bereitstellen.

Wie gehen wir am besten bei der Auswahl vor?

Die folgenden Tipps helfen Ihnen, den Kreis der möglichen Autorentools schnell auf wenige geeignete Lösungen zu begrenzen.

  1. Bedarf definieren: Überlegen Sie vorab, was Sie für ein E-Learning erstellen möchte: z. B. nur Quiz oder lieber Videos oder komplexe Animationen? Auch wichtig ist, wer mit dem Tool arbeiten soll: Haben die Personen Vorkenntnisse oder brauchen viel Schulung?
  2. Produktumfang anschauen: Schauen Sie sich die Websites der Unternehmen an und prüfen, ob es einen Vertrieb in Deutschland gibt. Sonst kann es gelegentlich schwierig werden, guten Support zu bekommen. Auf der Website bekommen Sie einen ersten Eindruck vom Produktumfang, meist lässt sich die Budgetfrage auch schnell klären.
  3. Testen: Viele Autorenwerkzeuge bieten eine kostenlose Version zum Testen an. Damit können Sie testen, ob der erste Eindruck auch beim tatsächlichen Arbeiten mit dem Tool weiter erhalten bleibt.

Auch andere Anwender*innen nach ihren Erfahrungen zu fragen, ist bei der Auswahl sehr hilfreich.

Liste von Autorenwerkzeugen

Adapt ist eine Open Source Lösung, mit der sich längere Lernseiten bauen lassen. Nur englischsprachig.

Adobe Captivate 360 ein Profi-Tool, das auch sehr hohen Designansprüchen genügt.

Articulate bietet mehrere Autorenwerkzeuge in einem Paket: Articulate Rise erzeugt Online-Kurse, die für die mobile Nutzung optimiert. Rise ist leicht zu bedienen und wird über einen Browser aufgerufen, so dass alle Bearbeitungen online gespeichert sind. Das Design kann angepasst werden. Articulate Storyline 360 ist eine Software für Einsteiger und Fortgeschrittene mit sehr gutem Support. Es gibt viele Design-Vorlagen, Fotos und Icons für den direkten Einstieg.

Easy generator ist eine cloudbasierte Software mit einer zentralen Materialverwaltung. Die Lösung arbeitet sich besonders für die Bearbeitung im Team. Den schnellen Start ermöglicht eine intuitive Benutzeroberfläche.

Elucidat – a cloud-based eLearning authoring platform that allows you to create online courses with pre-built templates; a good fit for organizations with dispersed L&D teams.

H5P ist ein Open Source Tool, das in Plattformen wie Moodle, Ilias oder WordPress integriert werden kann. Mit H5P lassen sich relativ einfach verschiedene interaktive Lernelemente wie Bildgalerien, Quiz oder auch interaktive Videos erstellen.

iSpring Suite Max eignet sich besonders für Einsteiger. Mit dem PowerPoint-Plugin können vorhandene Schulungsunterlagen schnell um interaktive Elemente wie Bildergalerien, Tabseiten oder verschiedene Quizfragen ergänzt werden.

iprendo funktioniert im Baukastensystem, die benötigten Elemente, wie Texte, Medien oder Quizfragen werden mit Drag&Drop zum Kurs zusammengestellt. Auf iprendo können die Inhalte auch gleich für die Kursteilnehmenden bereitgestellt werden.

Knowtion verspricht methodisch-didaktische Unterstützung bei der Kursentwicklung durch künstliche Intelligenz. Jedes Element ist mit einer weiteren Erläuterung versehen, so dass zum Beispiel zur Quifrage auch der Tipp gehört, wie man gute Quizfragen schreibt.

Lectora Online erlaubt Kursentwicklung mit Design-Vorlagen und Style Packs. Auch für Entwicklung von Virtual Reality-Anwendungen geeignet.

Ihr Autorenwerkzeug ist noch nicht hier aufgeführt? Schreiben Sie uns an elearningreport(at)infoport.de.

Bild: Unsplash / Alexander Schimmeck

RELATED ARTICLES

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img

Neueste Artikel