E-Learning in Berlin: Welche Anbieter gibt es?

2
690
elearning aus Berlin | Blick auf Fernsehturm
elearning aus Berlin | Blick auf Fernsehturm

Die ganze Welt scheint plötzlich von E-Learning zu sprechen. Auch in Berlin hat sich eine dynamische und vielfältige E-Learning-Szene entwickelt. In diesem Artikel erfährst Du, welche Unternehmen in Berlin digitale Bildung nach vorne bringen.

Berlin gilt als Epizentrum der deutschen Startup-Szene. Mit seinem großen Investorenpool, alternativer Kultur und moderaten Lebenshaltungskosten hat die Bundeshauptstadt eine besondere Anziehungskraft auf junge Talente aus aller Welt. Wegen der vielen Unternehmensgründungen im Technologie-Bereich ist Berlin inoffiziell auch als Spree Valley bekannt.

E-Learning ist bei jungen Gründern der Spree-Metropole zunehmend ein heißes Thema. Unter E-Learning versteht man, vereinfacht ausgedrückt, Lernen durch digitale Medien und Werkzeuge. Ein Online-Kurs besteht meistens aus elektronischen Texten, Audio-Dateien und Lehrvideos. Immer häufiger kommt auch Virtual Reality zum Einsatz. Wir geben eine Übersicht über das E-Learning-Ökosystem an der Spree.

1. Lern-Portale

Im Zuge der Corona-Krise sind viele private Anbieter mit eigenen Online-Kursen auf den Markt gedrängt. Berlin ist Heimat einiger der größten Anbieter von Online-Kursen im deutschsprachigen Raum.

Bei Online-Kursen „made in Berlin“ kann man unterscheiden: Es gibt Lern-Portale mit einem breitgefächerten Kurs-Angebot, das sich an eine interessierte Allgemeinheit richtet, spezialisierte Ein-Themen-Plattformen und Anbieter von digitalen Mitarbeiterschulungen für Unternehmen.

Ein-Themen-Plattformen

Babbel

Babbel wendet das Konzept des Microlearning auf Sprachen an. In „kleinen Häppchen“ können insgesamt 14 Sprachen gelernt werden – im Bus, in der Bahn, auf dem Sofa.
Über das Lernen von Vokabeln und Grammatik hinaus ermöglicht Babbel seinen Nutzern mit Hilfe einer Software das Sprechen. Damit überwindet Babbel einen Nachteil, den Sprachenlernen ohne Lehrer bisher hatte.
Weitere Vorteile von Babbel sind das ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis und das vielfältige Methodenrepertoire. Wie bei allen Online-Kursen müssen Lernende aber ein gewisses Maß an Selbstdisziplin mitbringen, um am Ball zu bleiben. (Weiter)

Lingoda

Das 2013 gegründete Startup hat nach eigenen Angaben bereits 60.000 Lernenden aus 200 Ländern Fremdsprachen beigebracht. Über die Plattform von Lingoda kann man Unterricht mit Lehrern buchen – einzeln oder in Kleingruppen. Der persönliche Kontakt zu Lehrern schafft Commitment und es kann individuell auf die Lernenden eingegangen werden. Allerdings kostet das Sprachenlernen mit Lingoda auch deutlich mehr als ein Zugang bei Babbel. Zudem müssen User auf die Vorzüge von „echtem E-Learning“ (volle örtliche und zeitliche Flexibilität, Lektionen beliebig oft wiederholbar) verzichten.

Beelinguapp

User lernen die Sprache, indem sie bei Beelinguapp Geschichten lesen. Dazu können Sie auf eine Online-Bibliothek mit Texten in verschiedenen Schwierigkeitsstufen zugreifen – vom Anfänger bis zum Experten. Gleichzeitig können sie sich die Texte von Muttersprachlern vorlesen lassen. Die App ist in der Basisversion kostenlos. In der Premiumversion ist die Werbung ausgeschaltet.

E-Learning ist bei jungen Gründerinnen und Gründern der Spree-Metropole zunehmend ein heißes Thema

Amboss

Das Lern-Portal mit Sitz in der Berliner Torstraße hat ursprünglich mit Lernangeboten für Medizinstudenten begonnen. Mittlerweile begleitet Amboss auch fertige Ärzte mit Lernangeboten, die zur jeweiligen Situation im Berufsleben passen – egal ob Famulatur, Facharztprüfung oder Notaufnahme.

Dein erster Tag

Unter dem Titel „Dein erster Tag“ produziert die Studio2B GmbH 360-Grad-Betriebsbesichtigungen. Mit einem VR-Headset hat man tatsächlich das Gefühl in einer KfZ-Werkstatt neben einem Auto zu stehen oder im Führerhaus eines LKW zu sitzen. Für Schülerinnen und Schüler wird so der Berufsalltag von hunderten Berufen erlebbar.
Zusätzlich stellt Studio2B ein Online-Kurs-Angebot sowie weitere Materialien zur Berufsorientierung bereit. Unternehmen können durch die Videos ihre Ausbildungsangebote präsentieren und ihre Zielgruppen ansprechen.

Sofatutor

Sofatutor ist eine E-Learning-Plattform für Schüler und Studenten. Das Wissen wird durch kurze Videoclips, in denen Experten den Lernstoff erklären, vermittelt. Mit Tests können die Nutzer ihr Verständnis selbst überprüfen. Zusätzlich ist ein soziales Netzwerk in die Plattform integriert. Die Schüler und Studenten können so mit den Lehrenden 24 Stunden am Tag kommunizieren. Beim Lernspiel „Sofaheld“ können Schüler bis zur 6. Klasse Abenteuer bestehen und dabei den Unterrichtsstoff in Deutsch, Mathematik, Englisch und Sachkunde meistern.  
Sofatutor war ein Ort bei „Deutschland – Land der Ideen“ und erhielt außerdem den Preis „Digita 2011“.

Career Foundry

Career Foundry ist eine Weiterbildungsplattform für Programmier- und Designberufe. Mit den Online-Kursen soll in drei bis sechs Monaten der Quereinstieg als Web-Entwickler, UI- oder UX-Designer oder iOS-Developer möglich sein. Die Lehrpläne werden gemeinsam mit Unternehmen wie Amazon entwickelt.
Der Arbeitsaufwand beim UI-Design-Programm liegt laut Career Foundry bei 30-40 Stunden in der Woche, wenn man innerhalb von 6 Monaten abschließen will.
Tutoren und Mentoren begleiten die Lernenden während des Kurses. Hilfe bei Lebenslauf, Portfolio und Stellensuche inklusive.
Die Kosten sind mit dreieinhalb bis fünfeinhalb tausend Euro vergleichsweise moderat. Außerdem beeindrucken die hundertprozentige Jobgarantie und die flexiblen Zahlungsmethoden, welche die Career Foundry ihren Kursteilnehmern anbietet. Wer 6 Monate nach Kursende noch keinen bezahlten Job gelandet hat, bekommt sein Geld zurück. Während des Studiums können die Kosten in monatlichen Raten entrichtet werden. Im Einzelfall bietet das Unternehmen auch flexible Zahlmethoden an. Für Arbeitslose sind die Lehrgänge mit Bildungsgutscheinen der Agentur für Arbeit förderbar. 

openHPI

Unter dem Namen „openHPI“ bietet das Hasso-Plattner-Institut in Potsdam ein offenes Vorlesungsangebot zu Informatik-Themen an wie zum Beispiel Programmieren, Data Science und Webdesign. Gegen eine Prüfungsgebühr können die Kurse mit Zertifikat abgeschlossen werden.

Redi School of Digital Integration

Eine gemeinnützige Online-Schule für Programmieren „made in Berlin“. Ursprünglich aus der Idee geboren, Flüchtlinge in IT auszubilden und ihnen so den Berufseinstieg in Deutschland zu erleichtern. Mittlerweile können auch Interessierte ohne Fluchthintergrund kostenlos bei Redi für eine digitale Karriere lernen.

Frauenloop

Berliner Workshop-Anbieter für Frauen, die einen Berufswechsel in eine digitale Karriere anstreben. An einem Abend pro Woche findet Unterricht statt – seit März 2020 komplett online. Mit den Workshops soll der Berufseinstieg innerhalb von 12 Monaten klappen. Frauenloop erhebt keine herkömmlichen Kursgebühren erwartet von den Teilnehmerinnen jedoch Spenden, welche die Kosten des gemeinnützigen Projekts decken sollen.

die Bundeshauptstadt hat eine besondere Anziehungskraft auf junge Talente aus aller Welt

Iversity

Der E-Learning-Pionier von der Spree wurde 2013 gegründet und hat schon turbulente Zeiten hinter sich. Anfangs wurden nach dem Vorbild von Coursera und edX vor allem MOOCs angeboten. Nach einem Bankrott im Jahr 2016 und Relaunch zunächst mit der Holtzbrinck Publishing Group und später mit Springer Nature setzt Iversity nun hauptsächlich auf digitale Mitarbeiterschulungen. Unternehmen können die Plattform auch mitbenutzen, um eigene Mitarbeiterschulungen bereitzustellen.

Plattformen mit einem vielseitigen Angebot

Berliner Volkshochschulen

Die 12 Berliner Volkshochschulen bieten mittlerweile auch viele Kurse online an, beispielsweise Grundlagen in BWL und Deutschkurse. Anmelden kann man sich per E-Mail. Man lernt abwechselnd per Videokonferenz und mit Selbstlernaufgaben.

Tomorrow’s Education

Tomorrow’s Education will die erste reine E-Learning-Universität mit Fächern wie Nachhaltigkeit, Unternehmertum und Technologie sein. Mit Challenge Based Learning und Active Learning wollen die Pioniere von der Spree die Uni neu erfinden. Allerdings kooperieren sie mit konventionellen Universitäten, um den Lernstoff zu erstellen.

Blinkist

„Große Ideen auf den Punkt bringen“ ist das Motto dieses Startups aus Spree-Athen. Kern der Geschäftsidee von Blinkist ist es, Sachbücher und Podcasts zusammenzufassen und auf ihre Kernaussagen zu reduzieren. Es gibt eine kostenlose Version, in der eine Buchzusammenfassung pro Tag angesehen werden kann.

Charly Education

Studenten können über die Plattform sich selbst Lernkarteikarten erstellen und dann von überall aus lernen. Sie können sich auch auf einen Übungsaufgaben-Pool zugreifen und ihr Wissen teilen und dabei etwas Geld verdienen. Zudem können Lernunterlagen dank Unternehmenswerbung gratis oder zumindest sehr günstig gedruckt werden.

Iversity

Obwohl der Fokus auf Unternehmensschulungen liegt, besteht noch ein begrenztes MOOC-Angebot zu verschiedenen Themen für eine interessierte Allgemeinheit. Im Übrigen siehe oben.

2. E-Learning-Agenturen

Corona hat die Digitalisierung in Unternehmen stark beschleunigt. Die Lockdowns haben viele Unternehmen vor die Herausforderung gestellt, Online-Mitarbeiterschulung binnen kurzer Zeit aus dem Boden zu stampfen. Dabei halfen oft spezialisierte Agenturen.

E-Learning-Agenturen erstellen für Kunden digitale Schulungen nach didaktischen Gesichtspunkten. Sie beraten auch zur richtigen Lerntechnologie oder helfen, E-Learning-Expertise in Unternehmen aufzubauen.

Berlin beherbergt eine dynamische und vielfältige Szene von E-Learning-Agenturen. Man trifft sowohl auf langjährige Branchen-Profis als auch auf Quereinsteiger, die versuchen, auf den digitalen Lernzug aufzuspringen. Während des E-Learning-Booms definierten sich einige Filmagenturen und Ersteller von Erklärvideos kurzerhand zu E-Learning-Agenturen um.
Es gibt in Berlin auch viele freiberufliche Texter, die neben PR und Social Media-Marketing die Konzeption von Online-Kursen anbieten und gleich die passenden Texte liefern.

Edu Content

Eine kleine E-Learning-Agentur mit Schwerpunkt auf innerbetrieblichen Schulungen und beruflicher Bildung. Edu Content begleitet auch auf dem Weg zu digitalem Wissenstransfer im Unternehmen.

Einheit Berlin

Einheit Berlin ist eine Agentur für Kommunikation und Design, positioniert mittlerweile auch als Online-Kurs-Anbieter. Einheit Berlin steckt hinter den Domains E-Learningagentur.de und Die-Erklaervideo-Agentur.com.

Infoport

Eine Full-Service-Agentur für digitales Lernen in Charlottenburg mit spezieller Expertise im Gesundheitsbereich. Infoport erstellt komplette Schulungslösungen für Unternehmen, berät zu E-Learning-Technologie und hilft Firmen beim Aufbau unternehmenseigener E-Learning-Expertise. Infoport ist Gewinner des E-Learning-Awards 2015 sowie des Health Media Awards 2019.

That Works Media

Die Berliner Filmagentur bringt sich auch als Produzentin von Online-Kursen in Stellung.

Interactive Systems Berlin

Kleine hochspezialisierte Agentur für den Gesundheitsbereich, 1994 in Marburg gegründet, später in Berlin neugegründet. Interactive Systems produziert Online-Kurse für Ärzte, Apotheker, medizinisches Personal und Patienten. Sie erstellen auch digitale Mitarbeiterschulungen (z. B. Training für die Außendienstmitarbeiter von Merck) und Werbefilme (z. B. einen Clip für die Zahnpasta Pearls and Dents). Zum Einsatz kommen Erklärvideos, 3D-Videos und Handy-Apps.

Edeos

Mit 25 Mitarbeitern ist Edeos eine der größeren E-Learning-Agenturen. Sie produzieren Online-Kurse, Erklärvideos und Infografiken. Nach eigenen Angaben spezialisiert sich Edeos besonders auf die Themen Politik, Gesellschaft, Naturwissenschaften und Medizin. Aufgrund seiner Größe und Kostenstruktur eignet sich Edeos eher für große Projekte.

Vision You

Die Kreativagentur am Filmpark Babelsberg entwickelt digitale Lernangebote wie Apps, Online-Kurse, Online-Events und Lernfilme. Zu ihren Kunden zählen Schulen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Vision You wurde vom Europäischen Sozialfonds und dem Land Brandenburg gefördert.

Work Life Elearning

Bieten Blended-Learning-Schulungen zu den Themen Führung und Vertrieb an. Dabei setzen sie verschiedene E-Learning-Formate ein: Erklärvideo, Webinar, Online-Kurs, Podcasts, E-books. Work Life Elearning bietet auch Consulting für die Implementierung von digitalem Lernen im eigenen Unternehmen an. Das Angebot richtet sich an Vertriebler, Unternehmen, Filialen und jeden, der Online-Akademien aufbauen will. An Work Life Elearning fallen besonders die transparente Preisstruktur und die moderaten Preise positiv auf.

Koviko

Gamifizierung ist die Stärke dieser E-Learning-Agentur in Potsdam. Alle Koviko-Kurse folgen einem bestimmten Schema, dem Lernwürfel. Ein Würfel besteht aus Videos, Audios und Lernszenarien. Damit soll das Lernen besonders spielerisch und abwechslungsreich werden. Fertige Würfel können zu den Themen Brandschutz, Kommunikation, Cybersecurity und Datenschutz gekauft werden. Würfel zu individuellen Themen können speziell für den Kunden erstellt werden. Die Würfel werden im Scorm-Format geliefert, bereit für den Upload ins Kunden-LMS.

Smartxplain

Vertrieb von E-Learning Software, Erstellung von Individualcontent und E-Learning-Consulting bilden den Schwerpunkt dieser kleinen Agentur in Kleinmachnow bei Berlin.

Digital Latam

Die Agentur im Herzen der Hauptstadt setzt besonders auf Gamifizierung und barrierefreies Lernen nach BITV 2.0 Standards. Sie bieten zudem Software an wie Accamy, einem Autorenwerkzeug für jedermann, und Escape Smartly, digitale Escape Rooms. Digital Latam verfügt auch über eine Kursdatenbank mit bereits fertigen Schulungen zu Arbeitssicherheit, Soft Skills und ähnlichen Themen.

Freiwerk B

Ein diverses Team mit vielfältigen Kompetenzen erstellt Konzepte für E- und Blended Learning und entwickelt digitale Lernmedien wie Erklärvideos, Lern-Nuggets und Quizzes. Zudem ist Freiwerk B Anbieter von Edtech wie der Lerncloud-Produktfamilie LMS Studio, WBT Studio und Ebook Studio.

It’s Training

Das Team um E-Learning-Expertin Cindy Thunack produziert digitale Lernprozesse (inklusive Blended und Mobile Learning) und bietet Consulting bei der Einführung von E-Learning in Unternehmen an.

Elearning Lab

Bei der kleinen Agentur aus der großen Spree-Metropole kann man Online-Kurse produzieren lassen und sich bei der Implementierung beraten lassen. Außerdem bietet Elearning Lab Training im Instructional Design für Berufswechsler und Fachkräfte in Unternehmen an.

3. Technologie-Anbieter

Neben Anbietern von E-Learning-Inhalten beherbergt die Bundeshauptstadt diverse Unternehmen, die E-Learning-Technologie bereitstellen, vor allem Autorenwerkzeuge und LMS.

Elopage

Ein SaaS-Tool für den Verkauf digitaler Produkte und eine führende Alternative zu Digistore 24. Die Inhalte liegen auf der Plattform. Nutzer können Online-Kurse, Webinare, Ebooks und Software verkaufen – im eigenen Namen oder als Reseller. Beim Reseller-Modell ist Elopage offiziell Vertragspartner. Das ist für Nutzer ideal, die selber keine oder nur geringe Buchführung erledigen wollen, allerdings müssen Reseller wesentlich mehr Abgaben an Elopage abführen.

Mobile Learning Labs

Quizzer ist das Flaggschiff-Produkt. Durch Quizzer lässt sich Unternehmenslernen gamifizieren – mit Features wie Badges, Duellen und Highscores. Inhalte werden in Form von Flashcards und Multiple-Choice-Fragen abgefragt. Quizzer wurde bereits von Edeka, Spar und Beiersdorf genutzt. Der Gründer Christian Kiefer entwickelte Quizzer im Rahmen seiner Diplomarbeit, die mit dem Deutschen E-Learning Innovations- und Nachwuchs Award ausgezeichnet wurde. 2015 erfolgte dann die Gründung der Mobile Learning Labs. Kunden können auch eigene Inhalte liefern, die dann so umgearbeitet werden, dass sie mit Quizzer lernbar sind.

Eledia

Eledia ist eine Agentur für Moodle. Die Gründer André Krüger und Ralf Hilgenstock gehörten zu den ersten professionellen Anwendern von Moodle in Deutschland. Eledia ist die Berliner Adresse, wenn es um Beratung, Entwicklung, Anpassung und Support für Moodle geht.

Kröpelin

Die Kröpelin Projekt GmbH produziert E-Learnings, bietet Consulting-Dienstleistungen im Bereich E-Learning an und ist außerdem offizieller Partner vom ILIAS, einem Open-Source-LMS, an dessen Entwicklung an der Uni Köln Philipp Kröpelin persönlich beteiligt war. Ihr Ansprechpartner, wenn Sie sich beim Einsatz von ILIAS schulen lassen möchten.

Reteach

Ein Lernmanagement-System speziell für den Mittelstand hat Reteach im Angebot. Reteach verspricht Schulungen von A wie Agiles Arbeiten bis Z wie Zeitmanagement, die über die Plattform abgerufen werden können. Auf der Plattform können auch individuelle Schulungen eingestellt werden.

Berliner E-Learning-Startups mischen im Edtech-Markt ganz vorne mit

4. Veranstaltungen

Berlin ist eine bedeutende Messestadt. Grüne Woche, Funkausstellung und Co. locken jedes Jahr hunderttausende überregionale Gäste in die „Weltstadt mit Herz und Schnauze“. Es gibt auch immer mehr Messen und Veranstaltungen zu E-Learning. Auf den folgenden E-Learning Events in Berlin „steppt der Bär“:

Online Educa

Die Online Educa, gegründet 1995, ist eine internationale E-Learning-Konferenz mit kleiner Messe. Jedes Jahr im November treffen sich Repräsentanten von Bildungseinrichtungen, Unternehmen und Verwaltung zum gemeinsamen Austausch über Trends in der digitalen Bildung.
Die Macher der Online Educa haben vielfältige und spannende Formen des Austauschs geschaffen: Podiumsdiskussionen, Fireside Chats, Spotlight Stages und Learning Cafés. International bekannte Expertinnen halten hier die Keynotes.
Herausstechendes Merkmal der Online Educa ist ihre Internationalität. An der Online Educa nehmen leider wenige deutschen Unternehmen teil, dafür Teilnehmende z. B. aus den Niederlanden, England, Skandinavien, Indien und aus afrikanischen Ländern. Für Teilnehmer, die hauptsächlich an Networking mit der lokalen E-Learning-Szene in Berlin interessiert sind, ist die Online Educa damit aber eher ungeeignet.

Edtech Germany

Im Herbst findet auch die Edtech statt. In Vorträgen und Workshops soll das gesamte Spektrum an zukunftsgewandter Bildungstechnologie abgedeckt werden. Bei der nächsten Edtech 29. – 30. September 2022 geht es beispielsweise um die Rolle von Künstlicher Intelligenz, Blockchain sowie Daten in der Weiterbildung (Learning Analytics und Teaching Analytics).
Zielpublikum sind hauptsächlich Bildungsexperten, die über Trends in digitaler Bildung reflektieren möchten.

ELearning Summit

Der ELearning Summit ist stark privatwirtschaftlich ausgerichtet. Mit etwa jeweils 100 Teilnehmenden findet der Summit Berlin in der Biosphäre Potsam statt. In interaktiven Programmformaten stellen sich Best-Practice Beispiele vor. Beim Speed Geeking in Kleingruppen komprimiert Experten Lösungsansätze zu aktuellen Herausforderungen. 7 Minuten lang erklären Experten ihre Basisidee. Am Ende hat jeder Teilnehmer alle Speed Geeking-Stationen durchlaufen und alle Vorträge angehört.

Te(a)chology auf Meetup

Über die Plattform Meetup werden monatliche Treffen zu E-Learning organisiert: https://www.meetup.com/de-DE/teachology/

ICDEE 2022

Die International Conference on Distance Education and Elearning hat jährlich mehrere Messeorte zu bieten. Außer in Berlin findet die ICDEE noch in Rom und Singapur statt. Die Konferenz bringt Lehrende aus den Hochschulen sowie Praktiker aus Unternehmen zusammen, um Erfahrungen mit E-Learning auszutauschen und neue Entwicklungen und Trends zu erörtern.

Bundesweiter Fernstudientag

Der bundesweite Fernstudientag ist eine jährlich stattfindende Online-Informationsveranstaltung. Fernhochschulen und Anbieter von Online-Weiterbildungen nehmen mit eigenen Events teil. Hinter dem Fernstudientag steht der Bundesverband der Fernstudienanbieter mit Geschäftsstelle in Berlin. Zielpublikum sind hauptsächlich Privatpersonen, die sich für ein Fernstudium oder einen Fernlehrgang interessieren.

5. Fazit

Befeuert durch Corona erlebt der Edtech-Markt ein riesiges Wachstum. Berliner E-Learning-Startups mischen an vorderster Front mit. Während viele deutsche Universitäten Online-Kurse noch misstrauisch beäugen, haben Edtech-Unternehmen in Berlin bereits erfolgreiche Finanzierungsrunden hinter sich. Viele User und Unternehmen in ganz Deutschland setzen zur privaten und betrieblichen Weiterbildung auf Online-Kurse aus Berlin – entweder Lernplattformen mit einem bestehenden Kursangebot oder E-Learning-Agenturen für maßgeschneiderten Content.

Wichtige E-Learning Events in der Bundeshauptstadt sind der Elearning Summit, die Edtech, die Online Educa und die International Conference on Distance Education and Elearning (ICDEE). Wer sich im Bereich E-Learning in Berlin vernetzen will, für den lohnt es sich, auf Plattformen wie Meetup nach „E-Learning Events in Berlin“ zu suchen. Häufig findet man dort interessante Veranstaltungen und Gelegenheit zum Netzwerken mit anderen digitalen Bildungsenthusiasten. (JB)

Photo by Claudio Schwarz on Unsplash

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein