Eindrücke von der Learntec 2022: Vielversprechender Neuanfang

0
584
Blick von oben auf die Mesehalle
Learntec 2022 Bild: Messe Karlsruhe/Behrendt und Rausch

Der Neuanfang der Learntec nach zwei Jahren Pandemie ist gelungen. Bei bestem Sommerwetter traf sich in Karlsruhe die E-Learning-Branche. Hier einige Eindrücke:

Networking und Teambuilding bei Sommerwetter

Rund 11.000 Besucherinnen und Besucher kamen nach Auskunft der Messe Karlsruhe vom 31. Mai bis 2. Juni 2022 zusammen, um sich bei mehr als 370 Ausstellern zu Produkten und Dienstleistungen für den Lernalltag zu informieren. Damit erreichte die Messe zwar nicht die bisher höchste Besucherzahl von 15600 in 2020, aber viele Aussteller schwärmten von Interessenten, die sehr gezielt nach Angeboten suchten.

„Wir haben gemerkt, dass viele Interessenten sich vorab gut informiert hatten und direkt mit konkreten Fragen auf uns zugekommen sind,“ sagt Cindy Thunack, Geschäftsführerin der Berliner Agentur itstraining.

„Wir haben uns über die vielen konkreten Anfragen gefreut. Die Messe ist nach zwei Jahren Home office für unsere Mitarbeiter aber auch ein Teambuilding-Event, vor allem da Karlsruhe im Mai viel angenehmer ist als im Januar“ sagt Guido Hornig, Geschäftsführer von Lern.link.

Der große Bedarf an Austausch und persönlicher Begegnung zeigte sich zum Beispiel am Stand der Corporate Learning Community CLC oder im Bereich „New Work – New Learning“, wo die Besucherinnen und Besucher ihre Vorstellung mit Lego-Bausteinen gestalten konnten.

Jan Foelsing, New Learning Experte, resümiert: „Ich fand es sehr schön, hier wieder physisch alte Bekannte und neue Gesichter zu treffen. Trotz Pandemie ein positives Signal: Die Leute wollen auf Messen, sie wollen sich informieren und austauschen.“

Ob das Messekonzept mit Konzentration auf Fachpublikum aufgehen wird oder neue (Online-)Veranstaltungsformate sich durchsetzen, wird sich zeigen.

Augmented und Virtual Reality: Der eigene Avatar

Das Future Lab war der Publikumsmagnet, denn hier konnten sich die Besuchenden beispielsweise einen Avatar erstellen lassen, der mittels Augmented Reality auf ein Holodeck projiziert, auf Social Media geteilt oder an Freunde und Kollegen versendet werden konnte. Sirkka Freigang, die das Future Lab 2022 gestaltet hat, beschreibt in einem Blog-Artikel die Entstehung dieses Erlebnisstands.

Eine ganze Reihe von Vorträgen auf den Messebühnen drehten sich um das Thema Virtual und Augmented Reality wie etwa zur „Inbetriebnahme, Wartung und Reparaturen von Druckern durchführen – statt vor Ort mit Mixed Reality?“ der Unternehmen Marabu und Bechtle. Auch Teamviewer präsentierte eine Lösung, mit der Onboardings und Trainings in einem „Mixed-Reality-Workflow“ erstellt werden können.

Lernhappen mundgerecht serviert

In diesem Jahr zeigte sich noch deutlicher, dass sich das Lerndesign wieder stärker den Bedürfnissen der Lernernden annähert: Angefangen vom anpassbarem Standardkurs von MIT bis hin zum Adaptive Learning mit Künstlicher Intelligenz.

Messestand mit Schriftzug Anpassbare Standardkurse
Messestand mit „Anpassbarem Standardcontent Foto: eLearning Report

Area 9 Lyceum aus Leipzig zeigte eine Software-Lösung, mit der auf der Basis eines Kompetenzmodell die Lerninhalte direkt auf den tatsächlichen Lernbedarf zugeschnitten werden können. In eine ähnliche Richtung geht der „Atomic Learning“-Ansatz von edyoucated aus Münster, die mit ihrer Plattform ganz verschiedene Lernpfade in einem Thema erlauben.

Ein ganz anderer Ansatz ist der „employee generated content“: Videoschulungen, die von Mitarbeitenden erstellt und direkt bei der Arbeit zur Verfügung gestellt werden, wie Slidepresenter sie zeigte.

Gamification

Spielerisch gestaltete Inhalte zeigten eine ganze Reihe von Ausstellern. „Felicitas Fogg – In 80 Karten um die Welt“ von Wegesrand aus Mönchengladbach kombiniert Spielkarten mit Augmented Reality und vermittelt Know-how rund um Mobilität und IT-Sicherheit.

Eine Detektivgeschichte rund um das Thema Phishing hat G DATA aus Bochum entwickelt.

Online-Training zum Thema Phishing von G DATA Bild: G DATA

Mit programmierbaren Spielzeugautos vermittelt die University4Industry aus München Mitarbeitenden aus Unternehmen Kenntnisse in Digitalisierung und Programmierung, die Lernenden können dann herausfinden, ob das Auto die Spur hält oder Dinge erkennt.

Neu dabei

Mit einer Diskussionsrunde zu Buzzwords stellte sich Braincake9 um Roger Wasilewski erstmals auf der Learntec vor. An der Runde nahm auch Sünne Eichler., die den Kongress und die Messe maßgeblich mitgestaltet sowie die Autorin dieses Beitrags teil. Diese neue Community baut die Digitalagentur Arrabiata aus München auf.

LinkedinBeitrag zu Diskussionsrunde
LinkedinBeitrag zu Diskussionsrunde

Mit einem sehr schön gestalteten Stand präsentierte sich Kreativagentur Sandruschka, die in Online-Kursen Visualisierungs- und Moderationstechniken vermitteln.

Fazit

Eine gelungene, entspannte Veranstaltung mit guten Vorträgen und schönen Impulsen im Futurelab. Gut zu wissen: Die nächste Learntec findet wieder im Frühjahr vom 23. bis 25. Mai 2023 statt.

Autorin: Claudia Musekamp

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein