„Digitale Zukunft“: Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft veröffentlicht neuen Lern-Werkzeugkasten für Schule und Studium

0
159
Symbolbild
Symbolbild "Making Sense of the Future" - Grafik: HIIG

Das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) hat in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) den neuen Lern-Werkzeugkasten Making Sense of the Future veröffentlicht. Das E-Learning-Tool setzt sich mit Fragen über mögliche Zukünfte unserer digitalen Welt auseinander und ist in Unterrichtseinheiten, Seminaren und Workshops einsetzbar. Als Open Educational Resource (OER) sind die Online-Materialien für Schulen, Universitäten, Organisationen und Privatpersonen frei verfügbar.

Die Digitalisierung unseres Alltags sei durch ständig neue technologische Innovationen und Entwicklungen oft schwer zu verstehen, erklärte das Institut am 21. September 2022. Deshalb unterstütze Making Sense of the Future Lehrende und Lernende dabei, digitalpolitische Themen und Problemstellungen kritisch zu erarbeiten.

Der Werkzeugkasten besteht aus sechs verschiedenen Übungseinheiten. Dazu gehört beispielsweise eine Anleitung für das kreative Schreiben eines fiktiven Zeitungsartikels aus dem Jahr 2040 . Dabei werden Methoden der Zukunftsforschung angewendet, die dazu animieren, globale Zukunftsvisionen neu zu denken und den Einfluss der digitalen Transformation auf unsere Gesellschaft zu diskutieren.

Digitalisierung im Bildungskontext

„Als Forschungsinstitut für Internet und Gesellschaft ist es uns ein Anliegen, Vorstellungen und Hintergründe zur Digitalisierung in den Bildungskontext einzubringen”, erklärte Prof. Dr. Wolfgang Schulz, Forschungsdirektor des HIIG. „Deshalb wollen wir Lehrende mit diesem didaktischen Werkzeug dabei unterstützen, die Auswirkungen der Digitalisierung verständlich und greifbar für den Unterricht zu machen.” Dr. Benedikt Fecher, Leiter des Programms Wissen & Gesellschaft am HIIG, sagte: „Die Materialien der Übungen entstanden im Kontext unseres Projekts 2040, bei dem die Teilnehmer*innen kooperativ digitale Zukunftsvisionen erarbeiteten. Auch aus der HIIG-Redenreihe Making sense of the digital society konnten wir wichtige Impulse für die Entwicklung der Open Educational Resource (OER) ziehen.”

Alle Materialien sowie die zugehörigen Anleitungen für Lehrende sind frei verfügbar unter hiig.de/futures-OER. Der Werkzeugkasten wurde von Philine Janus und Johanna Wallenborn entwickelt.

Am 4. November 2022 veranstaltet das HIIG einen Workshop für Lehrende, Multiplikator*innen und Interessierte, die den Werkzeugkasten kennenlernen wollen, bevor sie ihn selbst in ihrem eigenen Kontext nutzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein