Die wichtigsten 7 E-Learning Berufe

0
639
Symbolbild E-Learning
Symbolbild E-Learning

Unternehmen und Organisationen suchen händeringend Personal im Bereich E-Learning. Digitale Bildung ist ein stark wachsender Markt mit einer Vielfalt von Aufgaben im Bereich Didaktik, Mediengestaltung, Lerntechnologie und Projektmanagement sowie auch Vertrieb von Lernprodukten. E-Learning ist damit ein interessantes, wachsendes Tätigkeitsgebiet, in dem die Professionalisierung in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Verschiedene Berufsbilder bilden sich gerade heraus, entsprechend ist die Zahl der Aus- und Weiterbildungen gestiegen. Hier stellen wir einige der E-Learning-Berufe vor:

  • E-Learning-Autor*in
  • Mediengestalter*in
  • Instruktionsdesigner*in
  • Software-Entwickler*in
  • Administrator*in
  • E-Trainer*in
  • E-Learning-Projektmanager*in

E-Learning-Autor*in

E-Learning-Autor*innen konzipieren und schreiben Online-Schulungen für Unternehmen oder Organisationen. Sie bereiten vorhandene oder neu recherchierte Inhalte nach didaktischen und technischen Überlegungen zu E-Learning-Drehbüchern oder Storyboards auf. Mit E-Learning-Drehbücher zeigen die Autor*innen den Auftraggeber*innen den genauen Ablauf der geplanten Online-Schulung und gleichzeitig dem Produktionsteam, was zu tun ist.

Zu ihren Aufgaben gehören u.a.

  • die Inhalte zu strukturieren,
  • die Navigation in der Online-Schulung zu entwerfen,
  • die Bildschirmtexte zu schreiben,
  • die Texte für Voice-Over (Vertonung) schreiben,
  • Bilder und andere Medien vorzuschlagen.

Sie arbeiten meist mit den Fachexpert*innen auf der einen Seite und mit dem Design sowie gelegentlich dem Produktionsteam zusammen.

Autor*innen für E-Learning werden häufig auch Konzeptionist, (technische*r Redakteur*in) genannt.

E-Learning-Autor*innen sind Quereinsteiger aus Journalismus, Schule- oder Hochschullehre oder anderen Berufen. Viele Autor*innen haben ein Studium oder eine Weiterbildung in Bereichen wie Pädagogik, Journalistik, Geistes- oder Sozialwssenschaften oder Informationsmanagement oder aber in einem bestimmten Fachgebiet wie z. B. Jura oder Biologie.

Team- und Kommunikationsfähigkeit sind eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Tätigkeit genauso wie die Fähigkeit, auch komplexe Sachverhalte leicht verständlich auf den Punkt zu bringen.

E-Learning-Autor*innen arbeiten freiberuflich angestellt für Agenturen, Verlage oder Software-Anbieter oder bei Unternehmen mit eigenen E-Learning-Abteilungen.

Ausbildungen E-Learning-Autor*innen im Überblick:

Mediengestalter*in

Das Auge lernt mit: Übersichtliche, motivierende und frische Designs machen Lernen attaktiv. Die Gestaltung von Online-Schulungen oder Lernsoftware ist die Aufgabe von Mediengestalter*innen. Sie gestalten audiovisuelle Inhalte wie zum Beispiel:

  • Screendesigns (Bildschirmseiten)
  • E-Learning-Vorlage (Templates)
  • Navigationen
  • Softwareoberflächen
  • Screencasts
  • Videos

Im E-Learning arbeiten Mediengestalter*innen mit speziellen so genannten Autorenwerkzeugen, wie z. B. Adobe Captivate, Articulate Storyline, Articulate Rise, Camtasia, eAuthor, Easy Generator und iPrendo sowie mit Autorenwerkzeugen in Lernmanagement-Systeme wie z. B. bei Webcampus oder Learntube.

Beispiel für die Gestaltung von E-Learning

Die Mediengestalter*innen arbeiten dabei eng mit dem Autor*innen zusammen.

Auch in diesem Bereich gibt es verschiedene Wege zum Beruf wie z. B. :

  • die klassische dreijährige Ausbildung Mediendesign oder -gestaltung,
  • ein Studium von Informations-, Kommunikations, Multimediadesign oder Programmierung oder
  • der Quereinstieg aus anderen Branchen.

Kreativität, didaktische Kenntnise aber auch gute Kommunikationsfähigkeiten sind Voraussetzung für erfolgreiche Mediengestaltung.

Eine eigene Aus- oder Weiterbildung für Mediengestaltung im Bereich E-Learning gibt es aktuell nicht (wenn doch, bitte melden!) ist. Die meisten Softwarehersteller bieten jedoch kostenfreie oder -pflichtige Seminare und Workshops, mit denen der Einstieg in den Bereich schnell gelingen kann. Auch bei Youtube finden sich viele Videos zum Thema:

Devlin Peck zu E-Learning-Gestaltung

Instructions-Designer*in

Bisher findet sich in Deutschland der Beruf des Instruktionsdesigners kaum. In USA und England hingegen gibt es dazu einige eigene Ausbildungsgänge. Instruktionsdesign ist eine Kreuzung von E-Learning-Autor und Mediengestalter.

Instructions-Designer gestalten Lernumgebungen und Lernmedien und organisieren den Lernprozess. Dazu gehören zum Beispiel auch Blended Learning-Angebote, also die Kombination von Präsenzveranstaltungen und E-Learning.

Der Blick für eine effektive Vermittlung der Lerninhalten, um Wissen oder Fähigkeiten zu erwerben ist Voraussetzung für gelungenes Instruktionsdesign.

Instruktionsdesigner*innen sollten Kompetenzen aus den Bereichen Lerntechnologie, Mediendesign, Didaktik und Lernpsychologie genausowie gute Kommunikationsfähigkeiten besitzen.

Artikel: Wie werde ich Instructional Designer?

Softwareentwickler*in

Softwareentwickler*innen und Programmier*innen gestalten Lerntechnologie wie z. B. Apps und Lernprogramme, aber auch Video-Konferenz-Systeme, Autorenwerkzeuge und Lernmanagementsysteme.

Eine zunehmende Bedeutung im Bereich digitale Bildung gewinnen Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz sowie mit Virtual Reality und Augmented Reality.

Softwareentwickler*innen haben häufig ein Informatikstudium mit dem Schwerpunkt Medieninformatik oder eine Ausbildung in diesem Breich durchlaufen.

Administrator*in

Für die Bereitstellung von Online-Schulungen und die Kommunikation zwischen Lernenden und Lehrenden werden Lernmanagement-Systeme eingesetzt.

Diese Lernmanagement-Systeme wie z. B. die Open Source-System Moodle und Ilias, aber auch kommerzielle System müssen gewartet, Updates eingespielt oder neue Funktionen eingerichtet werden. Adminstrator*innen übernehmen diese Aufgaben. Die Ausbildung ist vergleichbar der im Bereich Softwareentwicklung.

E-Trainer*in

Webinare über Zoom, MS Teams oder andere Live-Online-Plattformen gehören mittlerweile in fast jeder Organisation zum Alltag.

E-Trainer*innen gestalten diese Vorträge, Online-Schulungen oder andere Weiterbildungen. Neben einem fachlichen Hintergrund müssen E-Trainer*innen in der Lage seien, die Veranstaltungen anregend und interaktiv zu gestalten, Gruppenarbeiten zu moderieren und ggfs. auch externe Tools wie z. B. Whiteboards miteinzubinden. Dazu braucht es didaktisches Geschick, aber auch die sichere Beherrschung der jeweiligen Plattformen.

Aus-und Weiterbildungen:

E-LearningProjektmanager*in

E-Learning-Projektmanager*innen steuern z. B. die Entwicklung von Lernmedien, die Implementierung von Lernmanagement-Systemen, den Aufbau einer Online-Akademie oder die Gestaltung einer Blended-Learning-Ausbildung. Sie koordinieren die Arbeitsabläufe mit allen Beteiligten von der Konzeption bis hin zur Medienproduktion. Dabei behalten Sie Zeitplan, Budget und die Qualität im Auge und managen häufig auch noch die Stakeholder.

Zur Voraussetzung für E-Learning-Projektmanager*innen gehören gute Managementfähigkeiten und Organisationsgeschick sowie Kommunikationsstärke und ein Händchen für Teamführung.

Aus- und Weiterbildungen:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein